Zitate aus den Anastasia Büchern zeigen das größere Bild

Menschen, die ein eigenes Stück Land bearbeiten, geht es besser, und viele von ihnen leben auch länger. Sie werden gütiger und herzlicher. Es sind auch die Kleingärtner, die uns zur Einsicht verhelfen, dass die technokratische Entwicklung der Gesellschaft schadet. 1*

von Alexander Razboinikov 

Der wesentliche Unterschied zwischen dem Menschen und allen anderen Lebewesen besteht darin, dass der Mensch in der Lage ist, mit seinem geistigen Auge die Gegenwart und die Zukunft gestalterisch zu formen. Solche schöpferischen Gedanken haben das Potenzial, sich in der Realität zu verwirklichen. Die Zukunft ist abhängig von den Gedanken des schöpferischen Menschen: von ihrer Helligkeit und Harmonie sowie von ihrer Schnelligkeit und Reinheit. 2*

 

Anastasia: Ich habe hier eine Aufgabe: einen Menschen aufzuziehen, meinen Sohn. Und das geht am besten hier, wo ein Raum der Liebe vorbereitet wurde. Diesen Raum haben meine Urahnen und meine Eltern geschaffen; er ist zwar noch klein, aber gerade durch ihn bin ich mit allen Wesen im Kosmos verbunden. Jeder sollte einen solchen Raum der Liebe um sich herum schaffen und ihn seinen Kindern schenken. 3*

 

Wähle dir zunächst einen Ort auf der Erde aus, der dir in vieler Hinsicht geeignet erscheint, einen Ort, an dem du leben möchtest und von dem du dir vorstellen kannst, dass auch deine Kinder dort leben wollen. Noch deine Urenkel werden dir dafür dankbar sein. Das Klima an diesem Ort soll für dich angenehm sein. Dort nimm dir einen Hektar Land. Suche das Land gut aus, denn diese Entscheidung soll für Jahrhunderte gelten.

Anastasia: «Also gut, ich werde eine kleine Skizze machen. Doch zuerst solltest du die Hauptsache verstehen. Alles wurde von Gott zum Wohle des Menschen erschaffen. Als Mensch kannst du über deine gesamte Umgebung verfügen. Du bist ein Mensch! Du kannst verstehen und fühlen, worin das Paradies auf Erden besteht ...»

Wladimir: «Anastasia, lass bitte die Philosophie aus dem Spiel und sprich über praktische Dinge. Sag mir, wo ich was anpflanzen und wo ich graben soll. Was soll ich anbauen, um möglichst viel Geld zu verdienen?»

«Weißt du, Wladimir, warum die Bauern und Farmer heutzutage so unglücklich sind?»

«Warum denn?»

«Sie sind vor allem auf eine große Ernte bedacht, um dann viel zu verkaufen. Sie denken mehr an das Geld als an die Erde. Sie glauben nicht mehr, dass man auf dem eigenen Grundstück glücklich sein kann, und wollen lieber in die Stadt ziehen. Glaube mir, Wladimir, alles, was man in der Seele erschafft, wird sich auch in der Außenwelt manifestieren. Natürlich ist auch die physische Welt wichtig, und daher lass uns zusammen ein Modell für ein landwirtschaftliches Grundstück erstellen. Ich werde aber nur Denkanstöße geben; du musst mir dabei helfen.»

«Gut, ich werde dir helfen. Fang nur an.»

«Also, nehmen wir an, das Gelände ist ganz kahl, ist aber bereits von einem lebenden Zaun umgeben. Auf drei Vierteln oder auf der Hälfte des Grundstücks wollen wir einen Wald aus verschiedenen Baumarten pflanzen. Wo der Wald an den Rest deines Grundstücks grenzt, werden wir eine dichte Hecke anlegen, die Tieren den Zugang zu deinen künftigen Gemüsebeeten verwehrt. Im Wald können wir aus dicht aneinander gepflanzten Bäumen und Sträuchern Pferche erstellen, in dem dann beispielsweise ein, zwei Ziegen oder auch Hühner Platz haben. In deinem Gemüsegarten werden wir einen seichten Teich mit einer Fläche von etwa zwei Ar anlegen. Im Walde wollen wir Himbeeren und Johannisbeeren anpflanzen, am Waldrand Erdbeeren. Wenn die Bäume im Wald ein wenig gewachsen sind, werden wir unter ihren Ästen drei Bienenhäuser aufstellen. An anderen Stellen in deinem Wald werden wir aus Bäumen Areale für bestimmte Zwecke schaffen, zum Beispiel eine Art Laube, wo du mit deinen Freunden oder Kindern an heißen Tagen Zuflucht finden kannst; außerdem ein lebendes Schlafzimmer für den Sommer, einen Werkraum sowie Schlafzimmer für Kinder und Gäste.»

«Phantastisch, Anastasia! Das ist kein Wald mehr, sondern ein wahrer Palast!»

«Ja, aber ein lebendiger Palast, der ständig wächst. So hat es der Schöpfer vorgesehen. Die Aufgabe des Menschen besteht einfach darin, allen anderen Geschöpfen eine Aufgabe zuzuteilen, ganz nach seinem eigenen Geschmack und Plan.» 4*

 

Wladimir: Und alles ist so unglaublich einfach: Die Menschen müssen nur ihren Hektar Land bekommen – Anastasia hat ja auch darüber gesprochen, was auf diesem Land zu tun ist. Dann werden die Menschen wie von selbst von der Energie der Liebe beseelt sein. Es wird glückliche Ehen geben und muntere Kinder; viele Krankheiten und Gebrechen werden weichen, und auch Kriege und andere Katastrophen wird es nicht mehr geben. Der Mensch wird Gott näher sein. Sie hat uns auch angeboten, um unsere Städte herum viele Lichtungen wie die ihre anzulegen. Dabei lehnt sie es nicht einmal ab, dass wir die Errungenschaften unserer Zivilisation gebrauchen. «Auch das Negative soll zum Wohle der Menschen beitragen!», sagt sie.

In den Siedlungen der Zukunft hingegen führen die Menschen ein ganz anderes Leben. Ihre Gedanken sind frei und menschlich, sie arbeiten auf ein gemeinsames Ziel hin und führen die menschliche Gesellschaft aus der Sackgasse heraus.

Stellen wir uns mal einen schönen Garten vor und Bäume, die alle auf einem herrlichen Gehöft wachsen: einfach ein paradiesischer Winkel. Die Fläche des Grundstücks ist ein Hektar. Das allein ist natürlich nicht genug, um einen Wandel in der Ökologie eines ganzen Landes oder des ganzen Planeten zu bewirken. Aber stellen wir uns nur einmal eine Million solcher blühenden Paradiesgärten vor, verteilt auf den ganzen Globus. Und jeder dieser Gärten wurde natürlich individuell angelegt. Anscheinend ist das der richtige Schritt – von allgemeiner Besorgnis und Bemühung zu konkreter Handlung. 5*

 

Gibt man dem Menschen nur wenig Land, zum Beispiel ein Viertel Hektar, kann eine Familie darauf keine Oase erschaffen, die ihr ohne Anstrengungen des Menschen dienen kann. Eine flächenmäßig große Parzelle kann der Mensch selbst nicht mit seinem Gedanken leiten und er zieht Helfer heran, das heißt fremde Gedanken. So wurden die Menschen die ganze Zeit mit List und Tücke von dem Wesentlichen entfernt. 6*

 

Die wahre Befriedigung und den wahren Frieden kann der Mensch nur auf seinem eigenen Familienlandsitz erfahren.

Und so läuft unser Mensch an einem frühen Morgen über das Land seines Familienlandsitzes, lächelt, denkt über sein Leben nach, pflückt dabei, ohne Nachzudenken, verschiedene Früchte seines Gartens und fühlt nur, dass ihm ihr Verzehr viel Freude bereitet. Unser Mensch wird von seinem „richtigen Riecher“ ernährt. So funktioniert die natürliche Ernährung wie die Atmung. 7*

 

"Nur das Begreifen und das Anerkennen der Gedankenenergie gestatten es uns, unser Leben und das Leben unserer Nächsten glücklicher zu gestalten. Denn genau dieses glückliche Leben ist für die Menschen auf der Erde vorausbestimmt." 7**

von Alexander Razboinikov 

Wladmir Megre fasst zusammen:
Unser Land ist angetreten zur Verwirklichung des von Anastasia vorgeschlagenen Programms.
Jede Familie erhält auf Wunsch kostenlos und auf Lebensdauer das Nutzungsrecht für einen Hektar Land mit erblichem Übertragungsrecht des auf dem Familienlandsitz aufgebauten Anwesens. Auf die Produkte, die auf dem Landsitz erzeugt werden, wie auch auf das Land selbst werden keine Steuern erhoben.

 

Die Folgen hiervon werden sein:

• Eine bedeutende Verbesserung der Ökologie des Landes

• Die Wiederherstellung der Fruchtbarkeit des Bodens

• Die gesicherte Versorgung der Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln

• Eine bedeutende Lohnerhöhung (um das Zwei- bis Dreifache) auf allen Gebieten der Volkswirtschaft ohne gleichzeitige Inflation; Senkung der Binnenmarktpreise für alle möglichen Waren; das Nachlassen sozialer Spannungen

• Eine augenblickliche Verbesserung der demographischen Lage; die Gesundung und Verjüngung der Bevölkerung

• Die Lösung des Problems der Landesverteidigung; ein bedeutender Rückgang (schon in den kommenden Jahren) von Korruption, Gangstertum und Terrorismus mit nachfolgender völliger Ausrottung dieser Phänomene.

• Das Ende des Kapitalabflusses aus dem Lande und der Beginn von Kapitalzufluss; die Rückkehr der intellektuellen Ressourcen.

 

Wladimir Megre hält einen Vortrag:

”Jeder von uns sollte sich sein eigenes Stück Land nehmen und sich mit all seinem Verstand und mit all seiner Spiritualität ein ganz, ganz kleines, aber konkretes Paradies schaffen. Dann lassen Sie uns all diese kleinen Flecken Erde auf dem Planeten in blühende Gärten verwandeln und somit unsere Spiritualität manifestieren, wie es Gott getan hat. Wenn Millionen von Menschen überall auf der Welt das Gleiche tun, wird die ganze Erde ein einziger blühender Garten sein, und es wird keine Kriege mehr geben, weil Millionen von Menschen von diesem großartigen Schöpfungswerk begeistert sein werden.

Wir sollten gemeinsam auf unsere Herzen lauschen und dem Begriff Spiritualität Gestalt verleihen. Ein Hektar ist nur ein winziger Flecken auf unserem Globus. Doch Millionen solcher Flecken werden den ganzen Planeten in einen blühenden Garten verwandeln. Durch Trillionen von Blütenblättern und durch das Lächeln von Jung und Alt werden sie dem Universum mitteilen:

‘Die Menschen dieser Erde sind zu großen Schöpfungswerken bereit.’

Ein Vater und eine Mutter, die für ihre Kinder wirklich einen Raum der Liebe schaffen, sind spiritueller als die berühmtesten Weisen, die bloß über Spiritualität sprechen.

Möge jede menschliche Seele aus der Erde aufkeimen und gedeihen wie eine schöne Blume, wie ein Baum mit aromatischen Früchten, und möge dies auf jedem Hektar unseres Planeten geschehen!” 8*

 

Anastasia hat uns eine Konzeption vorgestellt, bei der es wahrscheinlich nur um den folgenden, ersten Schritt des Programms zur Entwicklung der Menschheit geht: “Eine Gesellschaft, in der die Menschen miteinander leben, muss den Plan Gottes anhand des von Ihm zur Verfügung gestellten Materials erforschen, damit sie ihren Planeten in eine wunderschöne, paradiesische Oase verwandeln kann. Es ist wichtig, eine harmonische und ausgewogene Koexistenz aller Lebewesen zu verwirklichen. Wenn es dem Menschen gelingt, dieses Lebensniveau zu erreichen, dann wird er in sich selbst Möglichkeiten entdecken, auch auf anderen Planeten und in anderen Galaxien Leben zu erschaffen.”
Obwohl Anastasia ein solch gigantisches Konzept vor Augen hatte, schlug sie vor, zunächst Familienlandsitze aufzubauen. 9*

 

Die Hauptidee der Gestaltung des zukünftigen Landes ist für jene verständlich, die die Bücher der Reihe nach gelesen haben. Will man diese Idee, mit deren Hilfe die positiven Umgestaltungen stattfinden werden, jedoch in kurze Worte fassen, ohne auf Vollständigkeit Wert zu legen, so lässt sie sich mit den folgenden Worten charakterisieren.
Anastasia glaubt, jede Familie sollte ein eigenes Stück Land von mindestens einem Hektar Fläche haben. Die Familie soll dieses Grundstück, das die Taiga-Einsiedlerin den Familienlandsitz nennt, in eine paradiesartige, lebendige Oase verwandeln, die alle Bedürfnisse des Menschen erfüllt. Die geistige Komponente des Menschen charakterisiert das Aussehen der lebendigen Schöpfung und die Art und Weise, wie der Schöpfer selbst darauf lebt. 10*

 

Zitate aus der Buchserie Anastasia, geschrieben von Wladimir Megre

1* Band 1 Seite 80 (Ausgabe 2013)
2* Band 2 Seite 160 (Ausgabe 2013)
3* Band 3 Seite 55 (Ausgabe 2013)
4* Band 4 Seite 168 und 176f.
5* Band 5 Seite 19, 95 und 125
6* Band 6 Seite 247
7* Band 7 Seite 73f

7** Band 7, Kapitel »Dein Schicksal wird von dir bestimmt«
8* Band 8.1 Seite 145ff. und 165f.
9* Band 8.2 Seite 18
10* Band 10 Seite 24